Rosies wunderbarer Blumenladen (Ali McNamara)

Inhalt (Randomhouse/Goldmann Verlag):

Rosies wunderbarer Blumenladen

Als Poppy den Blumenladen ihrer Großmutter Rosie im malerischen Küstenstädtchen St.  Felix in Cornwall erbt, ist sie alles andere als begeistert. Im Gegensatz zum Rest ihrer Floristen-Familie möchte Poppy weder mit Blumen noch mit St. Felix etwas zu tun haben – denn mit beidem verbindet sie traurige Erinnerungen. Doch den letzten Wunsch ihrer geliebten Großmutter zu ignorieren, bringt sie einfach nicht übers Herz. Und als die Renovierung des alten Ladens ihr unverhofft nicht nur gute Freunde, sondern auch eine neue Liebe beschert, fragt Poppy sich, ob Rosies wunderbarer Blumenladen tatsächlich die Kraft besitzt, Wunden zu heilen.

 

Bewertung 4 von 5 Sternen:

Poppy verschlägt es nach St. Felix, wo sie das Erbe ihrer Großmutter antreten möchte. Eigentlich will sie es ja nicht, sondern nur mal schauen. Poppy hatte in ihrer Jugend eine sehr prägende Erfahrung, die ihre Welt ziemlich ins Wanken bringt. Seitdem ist sie das schwarze Schaf der Familie und hat eine massive Abneigung gegen Blumen.

Doch schnell zieht der alte Blumenladen Poppy in ihren Bann und sie entschließt ihn wieder zu eröffnen. Damit nimmt das „Abenteuer“ seinen Lauf. Für Poppy ist es in der Tat ein Abenteuer, das sie bis dato ein Einsiedler-Dasein mit kleinen Ausflügen in die Arme der Justiz geführt hat. Ihr ständiger Begleiter war ein Therapeut um Erlebtes zu verarbeiten. Doch hier trifft sie – neben unglaublich hilfsbereiten Einwohnern – auch alte Bekannte, die sie an ihre glückliche Kinderzeit erinnern.

Dieses Buch erzählt im Prinzip die Entwicklung einer jungen Frau, die 15 Jahre lang nicht mit einem bestimmten Ereignis fertig werden kann/konnte und in St. Felix auf eine wunderbare Art und Weise mitgenommen wird. Zwischenzeitlich hatte ich eine kleine Durststrecke, aber das hat sich schnell wieder gelegt. Ich finde insbesondere im letzten Drittel nimmt der Roman an Fahrt auf  – es ergeben sich plötzlich bislang ungeahnte Entwicklungen und Verstrickungen, die ich diesem Buch eigentlich gar nicht zugetraut hatte. Im ersten Drittel des Buches ahnt man hiervon leider noch nichts. Es liest sich zwar sehr angenehm, aber mitreißend ist es dort noch nicht. Sehr schön finde ich die Idee, mit den jeweiligen Bedeutungen einzelner Blumen zu „spielen“. Letztendlich hat Poppys Auftauchen in St. Felix das Leben sehr vieler Leute maßgeblich verändert – im Nachhinein betrachtet fällt erst auf, wie viele Menschen (und übrigens auch Tiere) davon betroffen sind. Die Charaktere sind sehr vielfältig und gut beschrieben. Wir haben hier nicht nur eine „Friede-Freude-Eierkuchen-Welt“. Jeder hat sein Päckchen zu tragen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass der Roman wirklich lesenswert ist – aber sich erst relativ spät voll entfaltet. Davon hätte es im ersten Drittel schon etwas gebraucht, dann hätte ich das Buch vermutlich am Stück gelesen. Daher spreche ich gern eine Kaufempfehlung aus – mit dem Hinweis einfach weiter zu lesen, wenn es mal kurz etwas langatmig erscheint.

Abschließend vielen Dank an den Randomhouse/Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s